Legolas * 4. April 2011              
                                                                

                         
                    

                                                                                                    Lordanos Holst. *1993
                                                           Lissabon Oldbg. *1999
                                                                                                    Reinette
Oldbg *1994
                    Lissaro Hann. *2005
                                                                                                    Matcho AA *1978
                                                            Marquesa Hann. * 1985
                                                                                                    Gracia Hann. *1980

                                                                                                    Surumu xx *1974
                                                            Acatenango xx *1982
                                                                                                    Aggravate xx *1966
                    Ionia xx  *2000
                                                                                                    Pentathlon xx *1965
                                                            Ipenta xx *1986
                                                                                                    Immer Toller xx *1980


                                                                                                      

        

 

Eigenleistung
vierjährig erster Start Reitpferdeprüfung Platz drei (Trab 8,0)
Dressurpferde A gewonnen
Geländepferde A** 4.

Mutterstamm:
Eigenleistung Ionia:
2003 - 2005 17 Flachrennen, darunter 1 Sieg und 4 Plätze
10. Mai 2006 - Stutenschau Ankum; Eintragung in das Hannoversche Hauptstutbuch
Eintragungsnoten u.a. Elastizität und Schub im Trab 8, Sattellage 8, Rahmen 8, Vordergliedmassen 8.

der vollständige Mutterstamm in graphischer Darstellung  (Stamm der Immertreu)
Cork Lane *2001 von Corum a.d. Castania von Lionheart a.d. Caren von Cantus a.d. Ipenta von Pentathlon, S-Spr. gew., Dt.Meisterschaften 2014 (Kathrin Müller) LGS 2014 € 33.000
Castania *1997 von Lionheart a.d. Caren von Cantus a.d. Ipenta von Pentathlon, M-Spr. erfolgreich
Iwanowitsch xx *1978, Ldb Celle, von Illix xx/Orsini xx a.d. Istanbul
Injektor xx *1984, Ldb Moritzburg/Trak., von Tiron xx a.d. Inka (Zweig der Immenkönigin a.d. Immertreu)
Intervall xx *1974, Rhld./Trak., von Perseus xx a.d. Inka (Zweig der Immenkönigin a.d. Immertreu)
Indian Lady *1985, Trak.von Perlenglanz (4 erfolgr. Sportnachk.) a.d.Ikone (7 erfolgr.Sportnachk) a.d.Inkunabel, S-Spr.gew. LGS 1999 € 32.400
Papillon 142 *2001, Westf. von Phantom a.d. Indian Lady (Züchter Georg Ahlmann), intl. S-Spr. gewonnen (Christian Ahlmann), LGS 2009 € 11.505 

Nachzucht:
2007 Stutfohlen von Brentano II - Balahé
2008 Stutfohlen von Brentano II - Brooklyn
2009 Hengstfohlen von Benetton Dream - Bogart (vkft. in Hengstaufzucht)
2010 Hengstfohlen von Lissaro - Lorbaß (England)


Gedanken zur Hengstwahl: warum Lissaro ?


Mit einer Punktlandung hat das Igelchen heute ihr fünftes Fohlen zur Welt gebracht - und es fällt mir schwer zu glauben daß dies tatsächlich schon ihr fünftes Fohlen ist... 
Als ich in den Stall kam war ich ganz und gar verblüfft:
Legolas lag noch als nasses Bündel hinter seiner Mutter im Stroh und was für ein grosses Fohlen war das wieder - durch und durch die gleich Substanz die auch Lorbaß, seinen Vollbruder, bereits zur Geburt auszeichnete. Der allerdings flutschte seinerzeit recht zügig aus dem filigranen Igelchen heraus, Legolas dagegen hat Mutters Kräfte doch gute zwanzig Minuten beansprucht. Kein Wunder, daß Muttern zunächst recht erschöpft war. Das hinderte sie allerdings nicht daran mir direkt entgegen zu kommen als ich in der Tür sass und sie der Äpfel und Bananen gewahr wurde - sie mümmelte und schmatzte zufrieden vor sich hin, daß es die helle Freude war und machte mich Grinsen:
das kannte ich bislang nur von Fabrice, die nach der Geburt alles stehn und liegen lässt wenn irgendwo Bananen leuchten...
Schön daß das Igelchen in dieser Situation mittlerweile auch ein wenig egoistischer wird - sie hat es sich wahrlich verdient!
Da sass ich nun und konnte mich an dem roten Füchschen im Stroh gar nicht satt sehen.
Irgendwann versuchte er sich an den ersten Aufstehversuchen und Muttern begrüsste das mit grummelndem Wiehern. Aber wie das so ist - die Jungs, und vor allem wenn sie gleich so gross geraten daherkommen, tun sich einfach etwas schwerer damit. Und na klar hab ich  ihm gern dabei geholfen, Muttern freundlich grummelnd daneben stehend, ein Dejá Vu der Szenerie vom letzten Jahr - die schönsten Momente im Leben eines Pferdezüchters eben.
Er stand dann auch bald auf den Beinen, allerdings auf fünfen:
Mich hatte er als fünftes Stützbein auserkoren und da stand ich nun mit ihm.
Igelchen beguckte sich das eine Weile und man konnte hören was sie dachte:
"Regelt ihr beiden das Mal - ich bin dann wieder da wenn er endlich bis ans Euter kommt..."

Es zwickte und zwackte sie in der Tat, sie gab mitunter ungeduldige Laute von sich die ich so auch nur von Fabrice kenne, die regelrecht wuschig wird wenn der Nachwuchs nicht schnell genug den Druck von der Milch nimmt. 
Legolas hupste dahin und stand mehr aus Versehen als gezielt gesucht und gefunden auch ruckzuck an Mutters Seite.
Zeit, die beiden allein zu lassen, dachte ich.
Bautz, lag der rote Mann wieder im Stroh.
Nicht wirklich effizient.
Aber das musste er nun für sich sortieren und vollbringen, Fünfbeinstützen gibt es nunmal nicht im Dauerabo.
Wir haben die beiden dann in Ruhe vom Video aus beobachtet und es dauerte nicht lange, da hatte er sich allein aufgerappelt und zielstrebig den Weg an die Bar gefunden - grösste Zufriedenheit bei allen Beteiligten!

Zwei Tage später schien dann endlich die Sonne. Die ersten Eindrücke vom richtigen Leben und den Bub auf der grossen Wiese die weite Welt für sich entdecken  lassen. So schön!
Zunächt ging es nur dicht um Muttern herum, irgendwann wurde er mutiger und hupste auch schonmal etwas weiter davon. Dann kamen die ersten Bocksprünge und plötzlich der dritte Gang im Durchmarsch - Lebensfreude pur!
Das rote Schnütchen schob sich wieder und wieder von hinten unter meinem Arm hervor, und gewiss ist es mehr als nur eine zufällige Assoziation, dass ich plötzlich an Brooklyn denken musste, Ionia's zweites Stutfohlen. Und es dauerte nicht lange, da hatte auch dieses rote Schnütchen mein Herz im Sturm erobert...
Legolas mag seinem Bruder Lorbaß in Rahmen und Substanz verblüffend gleichen - den ihm eigenen Habitus aber teilt er ganz offensichtlich mit seiner verstorbenen Schwester. Und wenn ich mir auch so sehr ein Stutfohlen gewünscht hatte, so hat der "rote Lorbaß II" sich doch ruckzuck durch sein bezauberndes Wesen zu meinem ganz individuellen Liebling gemausert - es sind eben doch immer wieder die Igelkinder, die mich Jahr für Jahr ganz und gar auf den Kopf stellen...



 

22. Mai 2011     "Familienbande"

Weil Belle K nicht allein aufwachsen soll sind Legolas und das Igelchen diese Woche bei Familie Karsten eingezogen. Alsbald wird die komplette Igelfamilie dann einen kurzen Marsch auf die gegenüberliegende Sommerweide an der Aa unternehmen, um dort im Schatten der Bäume in dem beschaulichen Flusstal den Sommer zu verbringen.
Mutter, Tochter, Sohn und Enkel - die gesamte kleine Grossfamilie in einer überschaubaren Herde, das bietet Gelegenheit zu Familienstudien, wie man sie sonst wohl nur ganz selten so zu sehen bekommt!
Und während das Igelchen in dieser neuen Konstellation sozusagen "naturgegeben" ihr Geburtsrecht als Clanvorsitzende sofort inne hatte ist es meist ihre Enkelin Belle K, die bevorzugt spielerische Attacken auf Legolas, den kleinen Gangster (O-Ton Andrea), reitet. Eine grosses Vergnügen, diese beiden miteinander toben zu sehen - und ganz nebenbei hat man eben Gelegenheit Vererbungs-tendenzen und Vollbluteinfluss in seiner individuellsten Ausprägung der nächsten Generationen zu erkennen und unterscheiden. Das Kapitel "Vollblut in der Warmblutzucht" lässt sich ganz sicher kaum aufschlussreicher und lebendiger erleben!
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Familienbande: Belle K (oben) und "Onkel" Legolas" (unten)

Bei ihrer Ankunft in der neuen Umgebung hatten wir dann alle Gelegenheit, "Grossmutter" Ionia einmal von ihrer beeindruckendsten Seite zu erleben. Um es mit Andrea's Worten zu sagen:
"Da sieht man aber wohl warum die zur Eintragung mit lauter "Achten" bedacht worden ist!"
Sie nahm mir die Worte aus dem Mund - das Igelchen schnurrte in ihrer bevorzugten Gangart im Trabe über die Wiese und dabei lässt sie manch ein durchgezogenes Warmblut eben durchaus mal etwas verblassen ...
Einfach beeindruckend ist auch die Entwicklung von Balahé, ihrer Tochter. Es heisst nicht umsonst dass Trächtigkeit einer Stute gut tut. Die einst etwas "min" anmutende Balahé hat sich zu einem kapitalen Pferdchen entwickelt, der man Mutters Vollbluteinfluss eigentlich nur noch an dem filigranen Fahrwerk ansieht.

Richtig spannend wird es dann in der nächsten Generation:
Belle K wirkte vom ersten Tag an edel und hochgeschossen, Attribute, die man nicht unbedingt vermutet hätte, wenn man an den kapitalen Mutterstamm und Bluteinfluss ihres Vaters denkt. Und doch verkörpert sie wohl das lebende Beispiel vom vielbeschworen Vollbluteinfluss, der erst in der übernächsten Generation so richtig zum tragen kommt. Im Vergleich zu seiner Nichte wirkt Legolas beinahe schon propper, der Einfluss der altbewährten hannoverschen Blutführung seines Vaters eben, und das Spiegelbild seines Vollbruders Lorbaß im letzten Jahr, der in seinen ersten Monaten ebenso zum scheinbar vollblutfreien propperen Hengstfohlen mutierte. Und ich weiss noch zu gut, wie sehr Lorbaß, und auch sein Bruder Bogart (der die identische "Metamorphose" durchlaufen hat) mich im Verlauf des Sommers überrascht haben, als sie ein paar Monate später dann plötzlich zu drahtigen Athleten mutierten, und aus der Ferne von der feingliederigen Silouhette ihrer Mutter kaum zu unterscheiden waren. Das wird mit Legolas nicht anders sein und ich bin gespannt diese Entwicklung im Laufe des Sommers verfolgen zu können.                 
Derweil kabbeln Legolas und Belle K vergnügt auf Karstens Hausweide herum und bringen Andrea mitunter zur Verzweiflung. Immer dann nämlich, wenn Legolas, ganz in der Tradition seiner Brüder zuvor, in seinem unerschütterlichen Interieur ins Bummeln gerät und es dabei nachdenklich verträumt schlicht verpasst, dass Muttern des Abends schon längst wieder in ihrer Box steht und frisst - Hektik und Eile liegen Legolas so fern wie die Glocke zum Start vom Ziel...       

                      
 

6.Juni 2011

Milchdieb!

Amüsiert entrüstet stand Andrea heute abend im Stall vor mir, die Arme in die Hüften gestemmt schimpfte sie laut drauflos:
"Dein Legolas ist ein Milchdieb!"
Ganz und gar verwirrt hab ich sie angesehen, sie konnte sich das Lachen kaum verkneifen ...
Legolas, der ohnehin schon über mehr Rufnamen verfügt als jedes andere Fohlen zuvor ("der rote Lorbaß", Herzensbrecher, Gangster -letzteres na' klar von Andrea- und Prinz Charming) sollte sich nun also auch noch das Attribut "Milchdieb" verdient haben?
Wie das?
Und Andrea erzählt:
Immer dann, wenn das Igelchen und Tochter Balahé sich zum verdienten Mittagsschlummer vor dem Stall im Schatten einfinden, ist Legolas' diebische Zeit gekommen. Grad stand er noch bei Muttern am Euter und hat sich das Bäuchlein voll gemacht, im nächsten Moment lugt er schon verwegen um Muttern herum und nimmt Kurs auf die halbschlafende Balahé nebendran. Und eh man sich versieht hat er auch schon bei der grossen Schwester angedockt und macht sich auch dort über die Milchbar her - könnte ja ein anderer Geschmack sein, den man dringend antesten muss...?
Und Balahé, die sanftmütige Seele, lässt es geduldig geschehen. Mag sein sie nimmt es gar nicht wahr, dass da ein anderes Kind an fremdem Euter saugt - mag sein es stört sie auch gar nicht, solange nur für alle genug da ist... 
Ich hab herzlich gelacht ob dieses kecken Milchdiebstahls und irgendwie wächst Legolas mir mit jeder kleinen Anekdote mehr ans Herz - der Bub hat einfach Geist, und Charme sowieso. Und letzterem scheint selbst die grosse Schwester gelassen zu erliegen.

                                                        

                                            genau hingucken: im Vordergrund trinkt Tochter Belle K, auf der anderen Seite trinkt Legolas, man sieht seinen Kopf unterm Euter...
 

                                                        
                                                      Milchdiebstahl ist eine ganz und gar erschöpfende Angelegenheit, wie dieser verlegen-kecke Blick aufs trefflichste zeigt...


11. Juni 2011

Legolas ist verkauft und wird im Herbst seinen Weg in die Hengstaufzucht antreten!
Und wieder erfüllt es mich mit Stolz und Freude zu sehen, daß der Mut zum Blut eben doch Anerkennung findet - nach Bogart ist es nun der zweite Sohn meiner Vollblutstute Ionia, der diesen Weg gehen wird, und ganz und gar zu recht:
Legolas hat es wahrlich verdient!


27. Oktober 2011

Heute morgen hat Legolas die Reise in seine neue Heimat 'gen Osten angetreten und ist wohlbehalten angekommen. Derweil kämpft er bereits guter Dinge den Kampf um den Herdenchef in seiner Gruppe von Aufzuchtgefährten aus und wie ich meinen Legolas kenne bin ich nicht abgeneigt, hier einen Zehner auf Sieg zu setzen :-)  
Liebe Familie Schöning, alles Gute Ihnen und ihren "Jungs" für die kommenden Zeit - auf dass wir uns nicht erst in Verden bald einmal wiedersehen!


31. Juli 2012

Besuch bei Legolas in der Wesermarsch            

Im Mai ist Legolas mit seinen Aufzuchtkumpanen auf die Sommerweide in die Wesermarschen gezogen. Direkt am Weserufer liegen die grosszügigen Wiesen, auf denen die Jährlingsherde ihren Sommer verbringt. Anlässlich einer Fahrt nach Verden bot es sich also an, Legolas einen Besuch abzustatten und ich war natürlich sehr gespannt zu sehen, wie dieser Sohn meines Igelchens sich entwickelt hat.
Legolas in der Herde auszumachen, die angesichts meines Besuches sogleich neugierig das Weserufer herauf kletterte, war nicht schwer. 
Sein Habitus ist ihm unbenommen und ein stattlicher Halbblüter ist aus ihm geworden!
Verblüfft war ich allerdings, als ich in dem wüchsigen Jahrling tatsächlich einen "Clon" seines Bruders Lorbaß entdeckte, den ich im selben Alter im letzten Jahr noch in seiner neuen Heimat in England besucht hatte. Wenn Lorbaß auch der schwerere von beiden ist und wahrscheinlich bleibt, so zeichenen Wuchs, Habitus und Fahrwerk Legolas und Lorbaß, die als Fohlen kaum unterschiedlicher hätten sein können, heute in vielerlei Hinsicht als echte Geschwister aus. Und so stand ich vor meinem Legolas und konnte mir ein Schmunzeln nicht verkneifen:
"Little Lorbaß" in jeder Hinsicht - wer hätte das gedacht?   


                                            



                                             


11.11.2015

Prussendorf, Sachsen-Anhaltisches Youngster-Meeting
Aller guten Dinge sind Drei!
Mit dem vierjährigen Legolas ist nun auch der dritte Sohn meiner Vollblutstute Ionia xx erfolgreich im Sport angekommen!
In seiner ersten Reitpferdeprüfung debütierte Legolas heute auf Platz drei! Nun sind Reitpferdeprüfungen ohnehin nicht die Disziplin, in der man einen jungen Halbblüter auf den vorderen Plätzen erwartet, noch dazu mit einer "8" für den Trab ausgezeichnet und damit die zweitbeste Trabnote überhaupt in einem Feld von 16 Youngsters. Kein Wunder, dass Emilys Anruf mich heute morgen reichlich verdattert erreichte und ich dreimal nachfragen musste, was die beiden da überhaupt geritten hatten...

Nach Prussendorf ins Landgestüt waren sie gereist, zu Legolas' erstem Turnierstart überhaupt. Als Sachsen-Anhaltisches Youngster-Meeting ist diese Reitpferdeprüfung dort alljährlich ausgeschrieben und gut besucht. Unter 16 Teilnehmern belegten die beiden den dritten Platz, zweimal die Acht gab es für den unerschütterlichen Schritt und den Trab.
Einmal mehr erweist Vater Lissaro sich als sichere Bank in der heute oft schrittbefreiten Armada von Zuchthengsten, doch gerade die 8 im Trabe bekommt man auch nicht geschenkt - taktsicher getragen und raumgreifend muss er schon sein.
Attribute, die einen Halbblüter mehr als alles andere unter reinen Warmblütern auszeichnen.
Weshalb ich überaus stolz bin auf diesen ersten bemerkenswerten Erfolg meines Legolas!

Liebe Emily, das habt ihr beide grossartig gemacht! Dein Anruf heute morgen war die schönste Nachricht des Tages und ich wünsche euch beiden alles Gute und viel Erfolg auf eurem weiteren gemeinsamen Weg - besser hättet ihr euren sportlichen Einstand gar nicht geben können!  


6.4.2016

Platz 3 für Legolas und Emily in Prussendorf!

Tolle Nachrichten von Legolas und Emily! Nachdem die beiden im Herbst ihr erfolgreiches Turnierdebut mit einem dritten Platz in einer Reitpferdeprüfung gegeben haben, wurden sie am Wochenende erneut Dritte in ihrer ersten gemeinsamen Dressurpferde A!
Liebe Emily, ich bin mächtig stolz auf euch und freue mich riesig darüber! Herzlichen Glückwunsch euch beiden!
... und weil Leoglas und Emily ein ausserordentlich vielseitiges Paar sind, geht es am kommenden Wochenende erstmals auf die Geländestrecke nach Prussendorf zum üben. Ich beneide euch sehr darum ... ! Einen Schnappschuss am Sprung gab es heute dazu und am meisten darüber gefreut hat sich wohl Helen in England, die mit ganz grossem Interesse Legolas' Fortschritte verfolgt. Recht hat sie, der Bub ist auf dem besten Weg es seinem Vollbruder Lorbaß nachzutun: "Lovely jump just like his brother!"    


11.4.2016

Legolas und Emily das erste Mal im Busch - herrlich!
Ganz und gar begeistert war Emily von ihrem Legolas, als sie an diesem Wochenende erstmals auf der Geländestrecke in Prussendorf unterwegs waren. Ich war mindestens genauso begeistert und mir lachte das Herz ob der Kommentare aus Emily's Feder:

                                                    

"Heute waren wir mit Legolas auf der Geländestrecke. Als erstes war er sichtlich erschrocken, dass der Baum nicht steht sondern auf der Seite liegt ... und dann will die da oben drauf auch noch dass ich da drüber springe! Nachdem ich Lego überzeugt hatte, fasste er immer mehr Mut und Vertrauen zu mir und ist alles ohne Zögern gesprungen! Ab- und Aufsprung, Hecken und Gräben ist er gesprungen und durch das Wasser ist er auch noch galoppiert. Alles ohne zu zucken und am Ende hatte er sogar richtig Spaß am durchs Gelände brettern!"

      

"Er macht echt so einen Spaß! Immer wieder aufs Neue! Alles ohne Druck und nur das, was er auch wollte sind wir gesprungen. Bei ihm muss man einfach nur sitzen bleiben, Beine dran, Hände ruhig und er fasst Vertrauen - total toll!"

                                                      

Als dann auch noch ein ganzes Bilderbuch mit Fotos kam, hatte ich fast ein paar Tränchen im Auge ... Liebe Emily - danke, danke dafür! Ich freue mich so sehr darüber und beneide dich fast ein bisschen um diese tolle Perspektive mit Legolas - es wird Zeit, dass seine Schwester Carly unter den Sattel kommt und ich auch mal wieder in den Busch kann ...


24.4.2016

Legolas und Emily im Parcours!
Grenzenlos war meine Freude, als Emily mir heute erneut einen herzerfrischenden Bericht und reichlich Fotos von Legolas schickte! Noch mehr habe ich mich darüber gefreut, dass die beiden sogar ihre erste Springpferdeprüfung auf einem Turnier absolviert haben - tatsächlich war ich ganz und gar verblüfft!
Emily, du bist grossartig!

                                             

Der herzerfrischende Bericht dazu aus Emily's Feder spricht für sich selbst:

"Legolas war gestern wieder mit auf Turnier und ist seine erste Springpferde A** gegangen. Er ist noch keinen kompletten Parcours gesprungen deswegen bin ich nicht mit allzu hohen Erwartungen rein geritten. Alles super gesprungen zwar, mit 2 Stehern in der Kombination und ein paar Abwürfen haben wir dann auf die Wertung verzichtet, sind aber trotzdem super ins Ziel gekommen, Ich bin stolz auf den Kleinen und habe ihn natürlich trotzdem gelobt und ihn geknuddelt! Danach stand noch eine Eignungsprüfung mit anschließendem Springen an und in der Dressur war er der Beste und hätte eine 8,0 bekommen. Leider hat er beim 1.von 4 Sprüngen 3 mal gestanden und die Richter waren traurig und haben uns mit einem "leider ausgeschieden" aus der Halle schicken müssen. Schade, aber ich denke er hat in der Kombination etwas Angst bekommen. Nicht schlimm, die Woche wird nur ein bisschen Dressur geritten und Cavalettiarbeit gemacht um wieder Vertrauen zu gewinnen. Er ist ja noch klein und hat alles vor sich. Am Freitag geht es in Greppin zu einer Dressurpferde A und am Samstag eine normale A Dressur.
Liebe Grüße von Emily und Legolas!"

                                              

So ist das, wenn ein junger Amateur seine ersten Erfahrungen auf einem jungen Pferd sammelt und die beiden wachsen stetig zusammen. Liebe Emily, deine Einstellung ist goldrichtig! Ich bin froh und glücklich Leoglas bei dir zu wissen und freue mich jedes Mal wie verrückt über deine Berichte!
Alles Gute euch beiden und viel Glück beim nächsten Mal!    

                                              


19.8.2017

Legolas und Emily erfolgreich unterwegs!

                                              
                                                                                                                     Fotos aus Halberstadt, Ende Juli 2017


Tolle Nachrichten aus Leipzig-Stahmeln:
Emily und Legolas gewinnen die Dressurpferde A und werden 4. in der Geländepferde A** !
Das ist die erste gelbe Schleife für Emily und Legolas und ich weiss nicht, worüber ich mich mehr freuen soll:
Den ersten Sieg im Viereck, den ersten Erfolg im Gelände und dann gleich in einer Zwei-Sterne-Prüfung, oder die strahlenden Gesichter und herrlichen Eindrücke ...
Nachdem Legolas' ein Jahr älterer Vollbruder Lorbaß in England bereits erfolgreich im Gelände debütierte, ist dies nun die erste "deutsche" Geländeschleife für eines der "Igelkinder" im Busch! Danke, Emily!


                                                              

Ganz herzlichen Glückwunsch liebe Emily, ich bin stolz auf euch und freue mich wie verrückt zu sehen, wie schön das mit euch beiden in allen Sätteln funzt!  
 

                                               

25.9.2017

Schleifenpony Legolas!

Zugegeben, man erkennt ihn kaum unter dem Berg von weissen Schleifen, doch es ist Legolas, der Halbblutsohn meines Igelchens und ich bin wahnsinnig stolz!
Eine begeisterte Nachricht erreichte mich am Wochenende von Emily, die in Pretschwitz in Thüringen mit Legolas unterwegs war: 
Hallo liebe Sabine!
Er tut es gleich 4 mal!
Legolas wird 3. mit 7,3 in der Dressurpferde A, 3. mit 7,3 fehlerfrei in der Springpferde A, mit 7,5 schwebt er nur förmlich durch das wahnsinnig schwere Gelände der Geländepferde A und das war's noch nicht. Er wird 3. in der Gesamtwertung von allen 3 Prüfungen!
Wahnsinn dieses Pferd ! Ich bin so stolz!

Einfach schön, wenn man diese Begeisterung liest und Emily ist zurecht stolz auf ihren Legolas!
Ein Halbblüter, der in allen Disziplinen so funktionert, das findet man nicht alle Tage.
Wenn Emily derart euphorisch schreibt muss ich jedes Mal an Helen denken, die in ähnlicher Weise von Lorbaß berichtet, der ebenso erfolgreich in England unterwegs ist. Ich freue mich, dass mein Projekt "Vollblut in der Warmblutzucht" mit Lorbaß und Legolas ganz offensichtlich zu einer echten Passerpaarung in Lissaro gefunden hat. Wie sehr hätte ich mir ein Stutfohlen aus dieser Anpaarung gewünscht...
Herzlich Lachen muss ich dann jedes Mal, wenn Emily von den Flausen berichtet, die Legolas auszeichen:

Dieses Pferd ist echt der Wahnsinn!
Auch wenn er einen Fliz im Kopf hat und nur ich ihn reiten kann. Er macht alles für mich und das ist so toll!... manchmal im Training spult er sich hoch und schießt Krampen. Ich will es nicht beschreien, aber mich hat er bis jetzt noch nicht runterbekommen und meinen Knieschluss lässt er mich desöfteren trainieren :-) ... Er muss auch immer gefordert werden im Training, lange Schrittpausen zwischendurch lassen ihn nur neue Pläne schmieden. Auch im Gelände möchte er nur Galoppieren, das ist seins. Ist halt ein kleiner Halbblüter :-)

Liebe Emily,
danke, danke, danke für deine Euphorie und leidenschaftliche Begeisterung zu diesem Pferd!
Das ist herzerfrischend und muss einfach so sein, ihr macht das grossartig! Bitte weiter so, das ist die schönste Freude für den Züchter!


 
 

  


 

 

zurück